Unser Abschlusstraining in Bipp begann schon sehr schlecht.
Beim letzten kontrollieren der Maschiene vor dem training, brach uns die Schraube der Gangschaltung ab.
Bis wir den Schaden behoben hatten vergieng gut eine Stunde.
Mit viel aufregung und wut im Bauch gingen wir auf die Piste. Schnell war uns klar, dass es nicht mehr so einfach wird wie in Italien auf den schön preparierten Strecken.
Die Piste war in einem sehr schlechten zustand, wie man es sich gewöhnt ist in Bipp. Nach ein paar Runden fanden wir uns schon gut zurecht.

Das Training war nicht all zu gut, jedoch waren wir rnd 6 Sekunden schneller als letztes Jahr.
Wir hoffen viel aus den letzten Trainings mitnehmen zu können, um dies auch in den Rennen umzusetzen.

Hauptsponsoren